Aktuelles

Umfrage unter Studierenden

Presse

Im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang Rehabilitationswissenschaft an der Universität zu Köln interessiert sich Fr. Labersweiler für Studenten*innen, die von nicht sichtbaren gesundheitlichen Beeinträchtigungen betroffen sind und deren Beweggründe, diese öffentlich zu machen oder auch nicht

Nicht alle Seltenen (sowie häufigen) Erkrankungen sind für Außenstehende sichtbar und es gibt sowohl Betroffene, die dann aktiv ihre Erkrankung nach außen kundtun als auch Betroffene, die dies nicht tun und auf diese Weise, wenn möglich, eher „unerkannt“ durchs Leben gehen. Im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang Rehabilitationswissenschaft an der Universität zu Köln interessiert sich Fr. Labersweiler für Studenten*innen, die von nicht sichtbaren gesundheitlichen Beeinträchtigungen betroffen sind und deren Beweggründe, diese öffentlich zu machen oder auch nicht. Es geht ihr auch darum, damit verbundene Schwierigkeiten und Bedarfe aufzudecken sowie die Möglichkeiten und Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen abzubilden. Die Befragung dauert ca. 15-20 Min, den Umfrage-Link und weiteren Informationen finden Sie unten.

Liebe Studierende, für die Befragung sind alle Meinungen von Studierenden mit nicht sichtbaren gesundheitlichen Beeinträchtigungen wichtig - unabhängig davon, ob es sich um Erkrankungen mit einer hohen Prävalenz oder um seltene chronische (nicht auf den ersten Blick sichtbare) Erkrankungen handelt. Darunter fallen zum Beispiel Länger andauernde (chronische) Erkrankungen (Asthma, Diabetes, Rheuma, Multiple Sklerose, Hashimoto, Morbus Crohn, Neurodermitis, Hepatitis) Psychische Beeinträchtigungen (Depressionen, Angsterkrankungen, Essstörungen) Sinnesbeeinträchtigungen (Katarakt, Retinitis Pigmentosa, Hörbeeinträchtigungen) Dieses Thema ist sehr wichtig, da nicht sichtbare gesundheitliche Beeinträchtigungen im Studium genauso erheblich sein können, wie sichtbare Beeinträchtigungen. Darüber hinaus ist aber die Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen unwahrscheinlicher, wenn die Beeinträchtigung nicht direkt sichtbar ist. Aus diesem Grund soll in der Untersuchung herausgefunden werden, ob sich die betroffenen Studierenden im Rahmen des Studiums anderen mitteilen oder ob sie ihre Beeinträchtigung für sich behalten. Darüber hinaus sollen Schwierigkeiten im Studium ermittelt und Bedarfe aufgedeckt werden. Die Befragung dauert durchschnittlich 15 bis 20 Minuten und ist unter folgendem Link zu erreichen: www.soscisurvey.de/OffenbarungStudium Durch Ihre Teilnahme können Sie nicht nur dabei helfen, die Situation von Studierenden mit nicht sichtbaren gesundheitlichen Beeinträchtigungen im Studium zu verbessern, sondern ebenfalls einen Einblick in ein wenig erforschtes Feld erhalten. Bei Fragen zur Teilnahme können Sie sich gerne an mich wenden. Die Erhebung läuft bis zum 31.08.2017. Mit freundlichen Grüßen, Yvonne Labersweiler (yvonne.labersweiler@uni-koeln.de)